2,1 Millionen Euro fließen in den Hochwasserschutz

„Wir sind unserer Verpflichtung zur Gewässerunterhaltung und zur Unterhaltung der Schöpfwerke und Anlagen wieder in gewohnter Weise in vollem Umfang nachgekommen. Der Wasserabfluß ist überall gewährleistet. Die Mängel, die bei den Gewässerschauen protokolliert wurden, waren wieder sehr gering. An dieser Stelle sei unseren Bauhofmitarbeitern und den Mitarbeitern der Verwaltung für die gute Arbeit im letzten Jahr herzlich gedankt.“ Dies sagte Obersielrichter Focke Bohlen zu Beginn der Vorstands- und Ausschußsitzung der Sielacht Stickhausen am Mittwoch, den 26.02.2020 in Detern.

Schöpfwerk Potshausen, Leda

Die Unterhaltung der Gewässer II. Ordnung wurde unter Einhaltung der artenschutzrechtlichen Bestimmungen vom verbandseigenen Bauhof durchgeführt. Dabei wurden die vom NLWKN und vom Landkreis Leer zur Verfügung gestellten Artenschutzdaten in die Unterhaltungspläne eingearbeitet. Auch die Gewässerunterhaltung III. Ordnung konnte bis heute so gut wie abgeschlossen werden. Bezüglich der Jahresniederschläge konnte Herr Bohlen von einem sehr trockenen Jahr 2019 berichten. In Leer wurde in 2019 eine Jahresniederschlagsmenge von 662 mm gemessen, das sind 90 mm weniger als im Jahr 2017 mit gemessenen 752 mm. Die jahreszeitliche und auch örtliche Verteilung des Niederschlages war sehr unterschiedlich. In die Schöpfwerke und Anlagen des Verbandes wurde in den letzten Jahren viel Geld investiert. Angesichts des hohen Alters der Anlagen sei in diesem Bereich allerdings auch noch viel zu tun. Die Investitionen in diese Anlagen müssten fortgesetzt werden, so der Verbandsvorsteher.

In den Schöpfwerken Loga, Schatteburg und Westrhauderfehn V hat die Sielacht Stickhausen im letzten Jahr die Anlagen überholt bzw. neue Pumpen und neue Steuerungstechnik eingebaut. Die Gesamtinvestitionen in diese 3 Anlagen betrugen rd. 1.166.000 €.

In diesem Jahr folgt beim Schöpfwerk Schatteburg noch die Herstellung einer Rechenreinigungsanlage, die Erneuerung der binnenseitigen Spundwand und der Ausbau des Siel-Binnenhauptes. Weitere Investitionen sind in 2020 in den Schöpfwerken Hollener Ehe, Ammersum Königspumpe und Velde Nord vorgesehen. Hier werden ab Ende April zusammen 5 neue Pumpen und 3 neue Steuerungsanlagen eingebaut; eine weitere Pumpe wird überholt. Weiterhin wird in diesem Jahr mit ersten Planungen für die Grundinstandsetzung der Schöpfwerke Barge, Nortmoor, Potshausen und Rinzeldorf begonnen. Die Hauptarbeiten an den dortigen Anlagen sollen dann im kommenden Jahr 2021  ausgeführt werden. Die Gesamtinvestitionen für diese umfassenden Arbeiten betragen in diesem Jahr rd. 2.136.000 €. Davon werden rd. 1.511.000 € als Zuschüsse erwartet, rd. 625.000 € muß der Verband aus Eigenmitteln aufbringen.  Rechnet man die Eigenanteile aus 2019 und  2020 zusammen, so kommt man auf einen Eigenleistungsbetrag in zwei Jahren von über 1.100.000 €. Dieser hohe Eigenanteil ist aus dem ordentlichen Haushalt und aus Rücklagen nicht ohne weiteres zu erwirtschaften. Daher wurde vom Verbandsausschuß beschlossen, die Beitragshebesätze für die Gewässerunterhaltung II. Ordnung einschließlich Schöpfwerksbetrieb ab diesem Jahr um 2,– €/ha auf  25,– €/ha anzuheben. Der Mindestbeitrag beträgt ebenfalls 25,– €. Der ordentliche Haushalt 2020 ist damit in Einnahme und Ausgabe mit 2.291.900 € ausgeglichen. Mit diesem Beitrag werden im rd. 50.000 ha großen Verbandsgebiet zwischen Wiesmoor und Burlage 884 km Gewässer II. Ordnung, 45 Schöpfwerke, 6 Düker, 22 Stauanlagen und 20 Siele unterhalten. Zu diesem Beitragssatz kommen, je nach Vorteilsgebiet, noch Kostenanteile für die Unterhaltung von rd. 310 km Gewässer III. Ordnung hinzu.

  • Schöpfwerk Hollener Ehe